Stühle mal anders

 

 

Im kommenden Jahr zieht das S.-Gymnasium in den Stadtteil G. Viele Dinge werden dann nicht mehr gebraucht.

Doch Schüler der Sekundarstufe 1 wissen genau, was zu tun ist: Seit Mitte Februar bearbeiten sieben Schüler der Klasse 5 bis 7 die alten Stühle des S.-Gymnasiums, die nicht mit in das neue Gebäude ziehen werden. „Stühle bemalen“ nennt sich diese Neigungsgruppe, die von Claudia und Sascha als Lernprojekt für Sozialpädagogik an Schulen geleitet wird. Mit viel Spaß arbeiten die Schüler mit Watte, Pappmaschée , Kleber, Farbe und Wolle und geben den Stühlen mit viel Liebe und Arbeit einen ganz besonderen Glanz. Die Werke könnten unterschiedlicher nicht sein: Während der etwa zweimonatigen Arbeitszeit sind sowohl Stühle mit Herzen als auch mit einem Tiger zu finden, die die kleinen Künstler später mit nach Hause nehmen können. Zuerst werden sie aber in der neuen Schule ausgestellt.

Die Schüler Gregor und Celia sind sich einig: „Es macht Spaß so kreativ zu sein.“ Vor allem, weil sie ihre Kreativität so ausleben können, wie sie es wollen, ohne Vorgaben.

Noch vor den Sommerferien beginnen die Schüler mit weiteren Werken. Topfavorit auf der Projektliste ist das Regenrohr, das sicher nicht minder schön gestaltet sein wird.

 

 

© Nina B.

 

 

Veröffentlichung: Juni 2006